DAS PROJEKT SCHRIFT STELLEN

Das Projekt “Schrift stellen” macht nach den erfolgreichen Aktionen in Essen und Mainz mittlerweile Station in Wien.

Essen

In Essen beschäftigte sich das Projekt mit der Möglichkeit, Schrift lebendig werden zu lassen. Schrift wurde lebendig durch Lesen, durch Vorlesen, Experimentieren, Ausprobieren, durch Schreiben.

Dabei bestand es aus drei Dimensionen:

1. Live Schrift Stellen

2. Selbst Schrift Stellen

3. Kreatives Schrift Stellen

Live Schrift Stellen:

Der Roman “seelenmusik” spielt in Essen und wurde live im bzw. über das UpH (Unperfekthaus) verfasst. Über einen überdimensionierten Fernseher konnten die BesucherInnen jederzeit verfolgen, was gerade geschrieben wurde. Wenn ich im Unperfekthaus war, bestand jederzeit die Möglichkeit, mich anzusprechen, sich mit mir über das Buch auszutauschen und darüber auseinander zu setzen. Außerdem lag der Roman bzw. das, was bereits verfasst worden war, sowie das jeweils letzte verfasste Kapitel aus und konnte jederzeit gelesen werden.

Selbst Schrift Stellen:

Die BesucherInnen wurden aktiv in Schreibprozesse integriert, z.B. im Rahmen einer Führung oder wenn sie mir beim Schreiben zuschauten. Ich lud sie spontan dazu ein, selbst kreativ Schrift zu stellen in Form von Haikus, Impulsgeschichten, Gedichten o.ä.. Zu diesem Zweck hatte ich immer kleine Blöcke und Stifte bei mir.

Kreatives Schrift Stellen:

Einmal im Monat fand ein Workshop von 15.00 bis 19.00 Uhr zum Kreativen Schreiben statt, bei dem die BesucherInnen bzw. die TeilnehmerInnen sich im Schrift stellen unter Anleitung ausprobierten. Hierfür gab es auf der Veranstaltungsliste im Unperfekthaus eine Anmeldeliste.

Das Projekt “Schrift stellen” setzte sich also grundsätzlich mit den Möglichkeiten auseinander, Sprache zu Papier zu bringen: Beispielhaft durch den Roman, anregend durch eine kurze eigene Schreibphase oder fördernd durch Kreatives Schreiben.

Mainz

In Mainz stellte sich die Situation dar, dass neben dem öffentlichen Schreiben in der Walpodenakademie interdisziplinäre KunstMeetings organisiert wurden, bei denen verschiedene KünstlerInnen das Buchthema in ihre Kunst übersetzen. Es fanden 3 KunstMeetings statt als Vernissage, Midissage und Finissage.

Wien

In Wien wird das Konzept aus Mainz auf eine neue Ebene erhoben: Als Ort für das Öffentliche Schreiben konnte das “Le Moet” im Le Méridien gewonnen werden. Das KunstMeeting zur Vernissage fand am Mittwoch, den 30.03.2016 statt. Ab April wird immer von Mittwoch bis Samstag, jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr öffentlich an dem 2. Roman “Lebensformel” geschrieben. Dieses Mal nicht direkt im Schaufenster sitzend, aber durch eine Kamera verbunden mit einem Bildschirm an der Fensterscheibe sichtbar. Und man kann jederzeit ins “Le Moet” eintreten und dem kreativen Prozess live beiwohnen.


DAS PROJEKT